PRESSELOUNGE


Container der Mobilen Jugendarbeit Neckarsulm wieder geöffnet

(Dez.2009) Jugendclique nutzt sozialpädagogisches Angebot zum Neuanfang

Der Container der Mobilen Jugendarbeit neben dem Kinder-Jugend-Kultur Zentrum „Gleis 3“ in Neckarsulm hat wieder geöffnet. Damit bietet die Stadt Neckarsulm den Aussteigern aus der Jugendclique „Devil Türken“ die Chance für einen Neuanfang – mit Erfolg: Etwa 15 bis 20 junge Leute haben sich von der Gruppierung losgesagt und sind bereit, neue Spielregeln zu akzeptieren und Verantwortung zu übernehmen. Aus ihrer Mitte haben die Aussteiger einen Containerrat gewählt, der jetzt gemeinsam mit den Mitarbeitern der Mobilen Jugendarbeit eine neue Wochenstruktur im Container erarbeitet. Unter den acht Mitgliedern des Beirates befinden sich drei Jugendliche, die Mut bewiesen und Angaben zum Tathergang der „Sexuellen Nötigung“ gemacht haben. Als Anerkennung für diese Zivilcourage wurden sie vom Jugendreferat der Stadt zu Beiräten ernannt.

Bei einem Besuch vor Ort hat Oberbürgermeister Joachim Scholz den Jugendlichen persönlich ins Gewissen geredet und klar gemacht, dass bestimmte Verhaltensweisen nicht mehr geduldet werden. Beleidigungen sind tabu. Bedrohungen werden sofort zur Anzeige gebracht. Die Symbole der früheren Gruppe „Devil Türken“ sind in den städtischen Jugendeinrichtungen strikt verboten. Bei allen am Eröffnungsabend anwesenden Besuchern fand die eindringliche Mahnung Gehör. Der Containerrrat will jetzt selbst darauf achten, dass die Hausordnung eingehalten wird. In diesem geordneten Rahmen können die Jugendlichen ein sozialpädagogisches Gruppenangebot nutzen. Dabei geht es um Themen wie „Praktikum statt Straftat“, Gewaltprävention, Umgangsformen, Rollen- und Führungsverhalten in der Gruppe. Zu offenen Angeboten gehören auch Vorträge von Gastreferenten. Tipps und Hilfestellung gab es bereits vom Jugendmigrationsdienst IN VIA Heilbronn, der Jugendgerichtshilfe, dem Kreisjugendamt, der Suchtprävention beim Landratsamt Heilbronn und dem Jugendsachbearbeiter des Polizeireviers Neckarsulm.
Dieses Angebot soll auch am neuen Standort der Mobilen Jugendarbeit fortgesetzt werden. „Derzeit suchen wir intensiv nach einem geeigneten Standort“, berichtet der Kinder- und Jugendreferent der Stadt Neckarsulm, Markus Mühlbeyer. „Die Mobile Jugendarbeit ist ein besonderes Hilfsangebot, dass sich im Unterschied zur offenen Jugendarbeit gezielt an einzelne Jugendliche richtet.“ Daher solle die Mobile Jugendarbeit räumlich vom Kinder- und Jugendzentrum getrennt werden, so Mühlbeyer. Unabhängig von der Standortfrage setzt die Stadt Neckarsulm die aufsuchende Jugendarbeit fort. Die wenigen Mitglieder der Jugendgruppe, die noch nicht zur Abkehr von ihrer Vergangenheit bereit sind, werden weiterhin gezielt von den den städtischen „Streetworkern“, Harald Barie und Adele Kary, aufgesucht. (snp)

NEUERÖFFNUNG KINDER- UND JUGENDTREFF AMORBACH "TREFF 23"

Okt. 2009

Lizenzvergabe als Anerkennung für nachhaltige ehrenamtliche Arbeit

Juli 2009

Ein Treffpunkt mit Gefühl

Von Ute Plückthun (Quelle: Heilbronner Stimme, 29.07.2009)

Foto der Lizenzvergabe WTW Mai 07
Spielmobil startet in die Sommersaison 2007

Regelmäßige Spielaktionen auch in der Fußgängerzone

Jugendförderprogramm der Stadt Neckarsulm ist bundesweit vorbildlich

Bertelsmann Stiftung macht WTW-Modellprojekt als gelungenes Praxisbeispiel bekannt (15.02.07)

13 Neckarsulmer Jugendliche als ehrenamtliche Jugendleiter qualifiziert

40-stündiger Lehrgang des städtischen Jugendreferats erfolgreich abgeschlossen (03.02.07)

Zukunftswerkstatt 2007 - Planungsgruppe "Haus der Jugend" gegründet
City Spaß 2006 - Aktionstag in der Fußgängerzone mit Street-Soccer-Turnier
Wenn Engel reisen - Bericht zur WTW-Freizeit 13.-15.01.06
17 Teilnehmer des Neckarsulmer Jugendförderprogramms geehrt

Lizenzvergabe als Anerkennung für dauerhafte ehrenamtliche Arbeit (03.01.06)

Ehrenamtliche erhalten Auszeichnung
WTW'ler erkunden die Falkensteiner Höhle

Okt.2005 von Nadine Kuszej

Neckarsulmer Jugendarbeit kommt mit neuen Mountainbikes in Fahrt

Zehn Fahrräder mit Fördermitteln für WTW-Modellprojekt erworben

WTW--Freizeit Erlebniswelt August 2004
Projekt "Clean City" der Neckarsulmer Schulen am 22. Juli 2004
Sommerspass 2004

Viel Abwechslung für Kinder und Jugendliche in der Ferienzeit

Suchtpräventionswoche

Aktionswoche zur Suchtprävention im Neckarsulmer Jugendhaus „Creatio“ Vom 18. bis 24. April dreht sich alles um die „SehnSucht“ (PI 54/2004 v. 02.04.)

Nachwuchsbands gesucht

PI 53/2004 v. 31.03.

Neue WTW-Projektträger gesucht

PI 26/2004 v. 12.02. Stadt Neckarsulm sucht neue Projektpartner für Jugendförderprogramm
Wer bietet Jugendlichen Möglichkeit zur ehrenamtlichen Mitarbeit?

Neues WTW-Programmheft Frühjahr Sommer 04 erschienen

Neckarsulmer Jugendförderprogramm belohnt ehrenamtliches Engagement
Neues Programmheft mit attraktiven Angeboten erschienen

Aktionen der offenen Jugendarbeit in Neckarsulm-Amorbach

Spielfilm „Mondlandung“ zeigt, wie es Juri und Dimi in Deutschland ergeht

Spielmobil Hallentournee 2004

Kinder erleben im Orient Geschichten aus 1001 Nacht

WTW hat 100 Teilnehmer

Neckarsulmer Jugendförderprogramm hat jetzt 100 Teilnehmer Neue ehrenamtliche Helferinnen im Kindergarten Friedrichstraße

Aktionswoche Job und Ausbildung (Der Job ist heiß)

Kommunale Jugendarbeit Neckarsulm hilft beim Sprung ins Berufsleben Job- und Ausbildungswoche vom 03. bis 07. November

Wir Tun Was - Skateranlagenüberwachung

PI 177/2003 v. 09.09. Skateranlage auf dem Festplatz im Pichterich erweitert WTW-Paten beaufsichtigen neuen Freizeitspaß

Wir Tun Was - Neckarsulmer Jugendförderprogramm

PI 98/2003 v. 14.05. Erfolgreicher Start des Neckarsulmer Jugendförderprogramms 48 Jugendliche mit der „C-Lizenz“ ausgezeichnet