PRESSELOUNGE

Container der Mobilen Jugendarbeit Neckarsulm wieder geöffnet

(Dez.2009) Jugendclique nutzt sozialpädagogisches Angebot zum Neuanfang

NEUERÖFFNUNG KINDER- UND JUGENDTREFF AMORBACH "TREFF 23"

Okt. 2009

Lizenzvergabe als Anerkennung für nachhaltige ehrenamtliche Arbeit

Juli 2009

Ein Treffpunkt mit Gefühl

Von Ute Plückthun (Quelle: Heilbronner Stimme, 29.07.2009)

Foto der Lizenzvergabe WTW Mai 07
Spielmobil startet in die Sommersaison 2007

Regelmäßige Spielaktionen auch in der Fußgängerzone

Jugendförderprogramm der Stadt Neckarsulm ist bundesweit vorbildlich

Bertelsmann Stiftung macht WTW-Modellprojekt als gelungenes Praxisbeispiel bekannt (15.02.07)

13 Neckarsulmer Jugendliche als ehrenamtliche Jugendleiter qualifiziert

40-stündiger Lehrgang des städtischen Jugendreferats erfolgreich abgeschlossen (03.02.07)

Zukunftswerkstatt 2007 - Planungsgruppe "Haus der Jugend" gegründet
City Spaß 2006 - Aktionstag in der Fußgängerzone mit Street-Soccer-Turnier
Wenn Engel reisen - Bericht zur WTW-Freizeit 13.-15.01.06
17 Teilnehmer des Neckarsulmer Jugendförderprogramms geehrt

Lizenzvergabe als Anerkennung für dauerhafte ehrenamtliche Arbeit (03.01.06)

Ehrenamtliche erhalten Auszeichnung

WTW'ler erkunden die Falkensteiner Höhle

Okt.2005 von Nadine Kuszej

Am 22.10.2005 trafen sich 14 WTW´ler und Herr Mühlbeyer um 8.15 Uhr auf dem Parkplatz des Nestor Hotels um die Falkensteiner Höhle zu erkunden.Über die Autobahn nach Stuttgart führte unser Weg bei strahlendem Sonnenschein durch die herbstlich verfärbte Schwäbische Alb nach Bad Urach. Dort angekommen, bekamen wir dann erstmal unsere Neoprenanzüge und Neoprensocken, die wir unter unserer normalen Kleidung angezogen hatten,denn die Falkensteiner Höhle ist keine "normale" Höhle sie ist teilweise überflutet.,d.h. ohne wärmende Schutzkleidung kann man sie nicht besichtigen.

Nach kurzer Einführung durch "unseren Höhlenfachmann" machten wir uns auch schon auf den Weg in die Höhle. Eine spannende Höhlenwanderung erwartete uns. Ein sehr großer "trockener Eingang" machte es uns sehr einfach in die Höhle hineinzukommen. Aber gleich nach den ersten 20 Metern mussten wir durch das nur 9°C kalte Wasser krabbeln. Nach dem ersten Schock, wurden die Gänge dann auch wieder größer und man konnte laufen. Das Wasser stieg immer wieder an und man stand öfters bis zum Bauch im Wasser. Alle hatten bis zum 1. Siphon durchgehalten. Doch dann kam die größte Herausforderung. Man musste ca. 7 Meter im Dunkeln in der Höhle tauchen. Luftholen konnte man nicht, da das Wasser bis zur Decke reichte.Es kostete uns allen eine sehr große Überwindung aber nach langem Zögern hatten es dann doch alle geschafft und wir waren alle sehr stolz und glücklich diese Schwierigkeit gemeistert zu haben. Nach dieser "Abkühlung" war dann das Klettern quer über die Steine angesagt. Obwohl es in der Höhle nur ca. 6°C hatte war uns nicht kalt da das Klettern doch sehr anstrengend war.

Natürlich wird man vom Erkunden sehr hungrig, deswegen war es an der Zeit eine Vesperpause zu machen.Unsere Brote und einen wärmenden Tee hatten wir wasserdicht verpackt so das einem vergnüglichen Picknick nichts mehr im Wege stand.Frisch gestärkt konnten wir starten. Weiter ging es dann zu den Lehmwänden. Diese Etappe war gar nicht so einfach da es sehr rutschig war. Wir waren von oben bis unten voller Lehm von den diversen Rutschpartien aber mit gemeinsamen Kräften konnten es dann alle schaffen. Nach 3,5 Stunden, in der Königshalle, hieß es dann für uns alle wieder umzudrehen und den gleichen Weg zurück. An dem Lehmwänden vorbei, über Felsen klettern, durchs Wasser laufen bis schließlich hin zum 1. Siphon. Nun kam nochmal die letzte Herausforderung. Wieder durchtauchen. Doch schnell war auch dieses Hinternis geschafft und wir waren alle froh, als wir wieder heil draussen angekommen waren.

Jetzt war erst mal abtrocknen und umziehen angesagt., denn leider waren die Neoprenanzüge doch nicht 100% wasserdicht und wir waren ziemlich durchnässt. Aber zum Glück hatten alle trockene Ersatzkleidung dabei so das einer ungetrübten Heimreise nichts mehr im Wege stand. Alle waren sich einig das dies ein wunderschöner Ausflug war und die Falkensteiner Höhle ein unvergessliches Erlebnis war. Einige von uns wollen diese Höhle auf jeden Fall wieder besuchen.

Nadine Kuszej

Neckarsulmer Jugendarbeit kommt mit neuen Mountainbikes in Fahrt

Zehn Fahrräder mit Fördermitteln für WTW-Modellprojekt erworben

WTW--Freizeit Erlebniswelt August 2004
Projekt "Clean City" der Neckarsulmer Schulen am 22. Juli 2004
Sommerspass 2004

Viel Abwechslung für Kinder und Jugendliche in der Ferienzeit

Suchtpräventionswoche

Aktionswoche zur Suchtprävention im Neckarsulmer Jugendhaus „Creatio“ Vom 18. bis 24. April dreht sich alles um die „SehnSucht“ (PI 54/2004 v. 02.04.)

Nachwuchsbands gesucht

PI 53/2004 v. 31.03.

Neue WTW-Projektträger gesucht

PI 26/2004 v. 12.02. Stadt Neckarsulm sucht neue Projektpartner für Jugendförderprogramm
Wer bietet Jugendlichen Möglichkeit zur ehrenamtlichen Mitarbeit?

Neues WTW-Programmheft Frühjahr Sommer 04 erschienen

Neckarsulmer Jugendförderprogramm belohnt ehrenamtliches Engagement
Neues Programmheft mit attraktiven Angeboten erschienen

Aktionen der offenen Jugendarbeit in Neckarsulm-Amorbach

Spielfilm „Mondlandung“ zeigt, wie es Juri und Dimi in Deutschland ergeht

Spielmobil Hallentournee 2004

Kinder erleben im Orient Geschichten aus 1001 Nacht

WTW hat 100 Teilnehmer

Neckarsulmer Jugendförderprogramm hat jetzt 100 Teilnehmer Neue ehrenamtliche Helferinnen im Kindergarten Friedrichstraße

Aktionswoche Job und Ausbildung (Der Job ist heiß)

Kommunale Jugendarbeit Neckarsulm hilft beim Sprung ins Berufsleben Job- und Ausbildungswoche vom 03. bis 07. November

Wir Tun Was - Skateranlagenüberwachung

PI 177/2003 v. 09.09. Skateranlage auf dem Festplatz im Pichterich erweitert WTW-Paten beaufsichtigen neuen Freizeitspaß

Wir Tun Was - Neckarsulmer Jugendförderprogramm

PI 98/2003 v. 14.05. Erfolgreicher Start des Neckarsulmer Jugendförderprogramms 48 Jugendliche mit der „C-Lizenz“ ausgezeichnet